Superkompensation

 

 

 

Das Prinzip der Superkompensation

 

Darunter wird die Phase der Wiederherstellung verbrauchter Energiequellen nach einer Belastung über das Ausgangsniveau hinaus verstanden. Die Pausengestaltung zwischen den Trainingseinheiten sollten so gestaltet sein, dass der nächste Trainingsreiz unmittelbar dann erfolgt, wenn die Superkompensation eingetreten ist. Je nach Belastung und Trainingsniveau ist das nach 12 – 70 Stunden üblich. Tritt der nächste Trainingsreiz zu früh ein, d.h die die Superkompensation ist noch nicht eingetreten, führt dies unweigerlich zu einem Leistungsabfall. Ist hingegen die Pause zwischen den Trainingseinheiten zu lange, bleibt die sportliche Leistung auf dem Ausgangsniveau stehen.
Dieses Prinzip der Superkompensation ist natürlich auf alle gängigen Sportarten anzuwenden.

Das nachfolgendes Video zu Superkompensation verdeutlicht diesen Effekt noch starker: