10 wichtige Tipps zum Muskelaufbau Teil3

Muskelaufbau Tipps

 

Muskelaufbau Tipps Nr.8

Schlafen. Klingt komisch, ist aber so! Dein Körper benötigt ausreichend Schlaf, d.h. 8 bis 10 Stunden sollten es schon sein. Warum? Da dein Muskel nicht beim Training wächst, sondern in der Ruhephase.

Wissenschaftliche Studien belegen, dass eine adäquate Erholung von einem harten Training deutlich wichtiger ist, als noch vor ein paar Jahren angenommen wurde.

Muskelfasern reißen beim Training. Um diese wieder vollständig zu erneuern und zu vergrößern, braucht der Körper genügend Regeneration. In dieser Regenerationsphase sorgt der Körper für deinen Muskelaufbau.

Eine korrekte Regeneration sollte ein Automatismus für optimalen Muskelaufbau werden und sollte daher mit genauso viel Enthusiasmus durchgeführt werden wie das Training selbst.

Tipp: 24 -48 Stunden Pause zwischen den Muskelgruppen. Vermeide den Fehler, hintereinander dieselbe Muskulatur zu trainieren, um Entzündungsprozessen und Übertraining korrekt entgegenzuwirken.

Muskelaufbau Tipps Nr.9

Du solltest dir darüber im Klaren sein, was du willst. Definiere deine Ziele! Wenn du Muskelaufbau betreiben möchtest, solltest du keine Diät machen, um dein Körperfett bzw. Bauchfett loszuwerden. Denn durch eine Diät verlierst du nicht nur Fett, sondern auch Muskelmasse.

Wenn du beides gleichzeitig möchtest, ist es besser, Muskelaufbau- und Ausdauertraining zu kombinieren. Diäten sind generell nicht gut für den Körper. Man versetzt hierbei den Körper in einen stressbedingten Hungerzyklus. Der Körper bekommt dann nicht mehr ausreichend Nährstoffe, die er aber benötigt. Also fängt er an, Muskulatur abzubauen, um aus ihr die fehlenden Nährstoffe zu ziehen.

Tipp: Verzichte auf Diäten, wenn du effektiven Muskelaufbau betreiben möchtest.

Muskelaufbau Tipps Nr.10

Die Atmung. Wichtig ist, gleichmäßig zu atmen. Bei der Anstrengung solltest du ausatmen.

Ein kleines Beispiel: Bankdrücken – Wenn du die Langhantel beim Bankdrücken nach oben drückst, atmest du aus; beim Herunterlassen der Stange atmest du ein. Vermeide Pressatmung!

Das hört sich vielleicht ziemlich banal an, ist es aber absolut nicht. Im Gegenteil, es ist von größter Wichtigkeit, auf die richtige Atmung zu achten. Bei der Pressatmung halten viele Sportler die Luft an. Hierbei wird die Luft in den Körper gedrückt, wodurch kleine Adern platzen können. Mit der richtigen Atmung, also beim Ausatmen, hilft uns der Körper dabei, einen Gegenstand leichter von uns wegzudrücken. Achte aber hierbei auch auf die korrekte Durchführung der Übung. Jeder Satz sollte 2-3 Sekunden dauern.

Tipp: Unterschätze nicht die richtige Atmung beim Muskelaufbautraining. Bei der Anstrengung solltest du ausatmen!